Nord-Zypern

©photos: guenay ulutuncok/laif

Letzte Chance für eine Wiedervereinigung?

Zypern-2017

Nach 43 Jahren Teilung soll die Insel im Mittelmeer wieder ein Staat werden. Alle Hoffnungen ruhen auf einer Einigung der beiden Volksgruppen.

(Nord)-Zypern-1984-1985

Im Juli 1974 besetzte die türkische Regierung mit 40 tausend Soldaten den nördlichen Teil Zyperns.

Voraus gegangen waren jahrelange politische Unruhen zwischen griechischen und türkischen Zyprioten, die mehrheitlich zusammen lebten.

Durch die Invasion 1974 wurden sie Flüchtlinge in ihrem eigenen Land. Die türkischen Zyprioten zogen aus dem südlichen Teil der Insel nach Norden und umgekehrt flüchteten die griechischen Zyprioten aus dem Norden in den Süden.

Am 15.11.1983 hat der türkisch-zypriotische Führer Denktas den unabhängigen Staat „Türkische Republik Nordzypern“ ausgerufen, der außer der türkischen Regierung von keinem anderen Staat anerkannt wurde.

Seit der Invasion kontrollieren die türkischen Soldaten 37 Prozent der Insel. In dem Zeitraum 1984-1985 lebten ca. 800-900 griechische Zyprioten mit zugewanderten Festlandtürken im Nordosten der Insel Karpasia zusammen und sie wurden wegen des Kriegszustandes von der UN versorgt.