Westsahara | Juni 2017

©photos:guenay ulutuncok/laif

Westsahara 

Frento Polisario, Befreiungsbewegung der Demokratische Republik Sahara (DARS) – 2.-3. 1986

Von Guenay Ulutuncok

2.6.2017 – Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler übernimmt einen Posten bei den Vereinten Nationen. Köhler solle neuer Uno-Gesandter für den Konflikt in der Westsahara werden.

Die Westsahara liegt zwischen Marokko und Mauretanien am Atlantik und ist mit 266.000 Quadratkilometern etwas größer als die alte Bundesrepublik vor der Wiedervereinigung.

Bis 1976 war das Land eine Überseeprovinz Spaniens, bis es nach dessen Rückzug von Marokko und Mauretanien militärisch besetzt wurde. Seitdem hat Westsahara den UN-Status eines „nicht-autonomen Gebietes“.

Ab 1976 herrschte Krieg zwischen der westsaharischen Befreiungsbewegung Polisario-Front (Frente Polisario) und dem Königreich Marokko, der 1991 in einen Waffenstillstand mündete, der formal bis heute besteht. Das vereinbarte Selbstbestimmungsreferendums für die sahrauische Bevölkerung hat jedoch bis heute nicht stattgefunden. Marokko hält 85 Prozent der Westsahara besetzt, beansprucht es als Teil seines Hoheitsgebiet und beutet es wirtschaftlich aus.